Totaler Quark!

Jan 25th

Nie hätte ich erwartet, dass ich  einmal zu denen gehören würde, die sich mit Luxusproblemen herumschlagen. Eigentlich stehe ich da wie alle anderen, die sich nach den Feiertagen zu viel Pfunde aufgeladen haben. Nur bin ich schon etwas länger im Feiermodus, da wir vor Weihnachten einen supergünstigen fünf Sterne Golfurlaub am Mittelmeer mit All inklusive Fressen und Saufen einlegten. Zwar haben wir uns täglich bei schönstem Sonnenschein auf dem 27-Lochparcours abgearbeitet, aber eben nicht genug, um das zu verbrennen, was wir abends an der Bar und im Restaurant in uns hineinschütteten und schaufelten. Klingt fruchtbar, oder?

An Weihnachten, zwischen den Jahren und Sylvester erbot sich keinerlei Gelegenheit, die lästigen Pfunde wieder abzuwerfen. So blieb es bis zum Ende der KW 2, da wir einer Einladung nach Dänemark folgten, um unserem lieben Freund Dr. M bei seinem Alterungsprozess und über die Schallmauer 60, mit Trost, Rat  und Tat, viel Alkohol und guten Gerichten beizustehen. Waren also nur noch drei Wochen übrig zum Abspecken, bis zu unserem Badeurlaub auf Fuerteventura, für den nun blitzartig eine Bikinifigur her muss. Das sind Sorgen!

In so einer Situation müsste man eigentlich zu etwas Drastischem greifen. Mit Fasten hatte ich einst gute Resultate erzielt. Allerdings entpuppte ich mich bei meinem letzten Versuch als Gefahr für meine Umwelt. Ich hatte unterirdische Laune und war von einer wütenden Ungeduld durchdrungen, außerdem empfand ich tiefes Mitgefühl mit Amokläufern – alles Symptome, die ich meiner jungen Ehe nicht zumuten möchte. Ich war noch nie ein Freund von Diäten. Das Gedöns geht mir auf die Nerven. Eigentlich bin ich für FDH ( friss die Hälfte) und mehr Sport. Letzteres hatte ich auch schleifen lassen. Zwar gehe ich noch jeden Tag Laufen, aber mein Geturne, die Sonnengrüße, das Muskelaufbau-Programm, Situps, etc. hatte ich aus Faulheit komplett vor vielen Monaten eingestellt. Obendrein verspürte ich einen übermächtigen Widerwillen gegen einen knurrenden Magen. Was bleibt dann noch?

Okay, mein Turn-Phlegma habe ich mit aufwallender Disziplin bei den Hörnern zu packen bekommen. Aber, oh, je, zum Anfang war ich nach ein paar Übungen zitterig und vollkommen verausgabt. Konnte ich früher den Sonnengruß locker sechsmal durchturnen, war ich jetzt schon nach zweimal völlig erledigt, um nur ein Beispiel zu nennen. Nie wieder, schwor ich mir, will ich es soweit kommen lassen. Gut, dass ich überhaupt angefangen habe. Schließlich möchte ich in unserem Club-Urlaub 50 Minuten Bodyfit überstehen, davon bin ich noch weit entfernt und  mir bleiben nur noch 5 heimische Trainingstage. Himmel, was für ein Stress 🙂

Was nun das Essen angeht, wenn ich nicht weniger will, dann geht nur anders. In Dänemark fragt ich meine liebe Freundin G., die es einst ebenfalls zu weit getrieben hatte und im letzten Jahr Sensationelle 20 Kilo abnahm. „Wie hast du das in Gottes Namen geschafft?“ Ich erinner ihre komplette Antwort nicht,  vielleicht, weil mir gleich bei Ihren ersten Worten Angst und Bange wurde, die da lauteten: „Nur 500 Kalorien am Tag“. „OGott, OGott, OGott! So wenig?“, begehrte ich innerlich auf. „Ne, ne, ne, ich will ja auch gar nicht 20 Kilo abnehmen, fünf müssen reichen.“Meine Ohren waren erst wieder aufnahmebereit, als ich die Begriffe Low Carb und Low Fat, viel Salat, viel Obst und Magerquark verstand. Inzwischen habe ich bei meiner inneren Oberaufsicht nachverhandelt, um in dieser schweren Zeit bei Laune zu bleiben. Ich liebe fettige Bratkartoffeln, Pasta-Gerichte und auch auf Pizza kann ich nicht ewig verzichten. Am Wochenende habe ich frei von Low Carb und Low Fat dafür will ich nur noch drei Kilo abnehmen und die Kalorien sind auf 1000 am Tag hoch gesetzt. Das ist machbar. Die ersten beiden Kilos sind auch problemlos runter und nebenbei habe ich eine wunderbare Entdeckung gemacht. Im zarten Alter von 55 habe ich nun den Magerquark schätzen gelernt. Jeden Morgen löffel ich genüsslich ein halbes Pfund mit Obstsalat in mich hinein. Das hält vor bis Mittag und ich habe nur 200 Kalorien von meinen 1000 dafür verbraten. Mein Frühstück bestand sonst aus zwei deftigen Käsestullen, die ich, dachte ich jedenfalls, schrecklich vermissen würde. Totaler Quark! Ich find ihn super lecker. Wenn sich damit schon abnehmen lässt, bin ich gespannt, wie weit ich es noch bringe…bis zum Sommer schaffe ich dann vielleicht wirklich die Bikinifigur, wenn nichts schwerwiegendes dazwischen kommt.

Foto: pixabay.com